Freitag, 26. Juni 2020

FÜHRUNGSWECHSEL IM REKORDJAHR

Helmut Stanglmayr übernimmt Amt 

des 1. Vorsitzenden von Willy Hailer


Rückblick auf ein Jahr der Rekorde, personelle Wechsel und neue Herausforderungen durch die Corona-Epidemie standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung des Vereins Familien in Not am 24. Juni im großen Sitzungssaal des Landratsamtes.

 Führungswechsel bei Familien in Not: Im Vordergrund der neue Vereinsvorsitzende Helmut Stanglmayr (links) mit seinem Vorgänger Willy Hailer. Dahinter  (links) der bisherige zweite stellvertretende Vorsitzende Michael Baldeweg mit seinem Nachfolger George Spanos, die wiedergewählte Schatzmeisterin Katharina Schwertler, Vereinssekretärin Jutta Schmidl und der ebefalls wiedergewählte stellvertretende Vorsitzende Hermann Heubeck. Nicht im Bild Schriftführer Robert Schmidl. (Foto: Patrick Ermert, Pfaffenhofener Kurier)

Führungswechsel bei Familien in Not: Im Vordergrund der neue Vereinsvorsitzende Helmut Stanglmayr (links) mit seinem Vorgänger Willy Hailer. Dahinter  (links) der bisherige zweite stellvertretende Vorsitzende Michael Baldeweg mit seinem Nachfolger George Spanos, die wiedergewählte Schatzmeisterin Katharina Schwertler, Vereinssekretärin Jutta Schmidl und der ebefalls wiedergewählte stellvertretende Vorsitzende Hermann Heubeck. Nicht im Bild Schriftführer Robert Schmidl. (Foto: Patrick Ermert, Pfaffenhofener Kurier)















Wie schon in der Herbstversammlung angekündigt, hatte sich der 1. Vorsitzende Willy Hailer, der seit der Vereinsgründung vor 30 Jahren in verschiedenen Funktionen für Familien in Not tätig war, für eine nochmalige Kandidatur nicht mehr zur Verfügung gestellt. Zu seinem Nachfolger wählten die Mitglieder einstimmig den früheren Verwaltungsjuristen und geschäftsführenden Direktor des bayerischen kommunalen Prüfungsverbandes, Helmut Stanglmayr. Ihm zur Seite steht weiterhin Hermann Heubeck als stellvertretender Vorsitzender. 
Für Pfarrer Michael Baldeweg, der nach 14 Jahren das Amt als zweiter stellvertretender Vorsitzender zur Verfügung stellte, wurde sein evangelischer Amtskollege George Spanos in den Vorstand gewählt.
Wiedergewählt wurden Schatzmeisterin Kathi Schwertler und PK-Redaktionsleiter Robert Schmidl als Schriftführer. Gudula Langmaier und Kreiskämmerer Walter Reisinger stehen dem Verein erneut als Rechnungsprüfer zur Verfügung. Sowohl Willy Hailer als auch Michael Baldeweg werden sich weiterhin als Mitglieder im Verein für hilfsbedürftige Mitbürger engagieren.
 
Nach der Wahl bedankte sich Hermann Heubeck im Namen des Vereins bei Willy Hailer für seinen Einsatz zugunsten hilfsbedürftiger Menschen im Landkreis Pfaffenhofen. Er sei nicht nur der Initiator des Hilfsfonds, sondern auch drei Jahrzehnte lang der "Motor" von Familen in Not gewesen.

Vor der Wahl hatte der scheidende Vorsitzende seinen letzten Jahresbericht vorgelegt. Danach wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. 2. 2019 bis 31. 1. 2020) in ca. 120 Fällen Familien und Einzelpersonen sowie karitative Institutionen im Landkreis Pfaffenhofen mit Zuschüssen und zinslosen Darlehen unterstützt. Die Summe der ausbezahlten Finanzhilfen hat sich von 172 839 Euro (2018/19) auf 201 053  Euro deutlich erhöht. Davon wurden 188 000 Euro als Zuschüsse (Vorjahr 158 571 €) und 13 000 Euro (Vorjahr 14 268 Euro) als zinslose Darlehen ausbezahlt.

Neben den Einzelfallhilfen konnte der Verein soziale Projekte anderer karitativer Organisationen im Landkreis Pfaffenhofen mit rund 60 000 Euro (Vorjahr 35 000 Euro) unterstützen. Größter Posten waren 35 000 Euro für die personelle Verstärkung der Caritas Schuldnerberatung in den Jahren 2020 und 2021. Mit einer zusätzlichen Teilzeitkraft, die der Verein bereits seit 2017 finanziert, können die Wartezeiten für einen Erstberatungstermin bei der Caritas deutlich verringert werden.

Ebenfalls aus Spendenmitteln des Vereins Familien in Not unterstützt wurden
die Pfaffenhofener Tafel (Geburtstagsgutscheine für Kinder der Tafelkunden und Sicherheitsschuhe für die ehrenamtlichen Helfer), 

der Verein Hilfe für das behinderte Kind (Zuzahlung zum Mittagessen für Kinder aus einkommensschwachen Familien), 
der ambulante Sozialpädagogische Dienst des Vereins Ape (für staatlich nicht finanzierte innovative Projektarbeit)
sowie  die Suchthilfeeinrichtung des Vereins Prop in St. Kastl (Ausstattung einer Außenwohngruppe und der ergotherapeutischen Werkstätte).
 
Bei den Einzelfallhilfen standen die Beihilfen zu den Kosten für die Wohnung wieder mit weitem Abstand auf Platz eins der Statistik. Insgesamt 52 Zuschüsse und Darlehen (53 im Geschäftsjahr 2018/19) wurden vom Verein zur Bezahlung rückständiger Mietforderungen, Strom- und Heizkosten, zum Erwerb von Möbeln und Haushaltsgeräten, für Renovierungsmaßnahmen, Umzugskosten oder Kautionen ausbezahlt. 

Ermöglicht werden die Hilfen des Vereins in erster Linie aus dem Rekordergebnis der PK-Spendenaktion Vorweihnacht der guten Herzen. 147 575,35 Euro wurden vom 1. November 2019 bis zum 31. Januar 2020 auf die Konten des Vereins Familien in Not Pfaffenhofen eingezahlt, darunter 15 000 Euro von der Georg-Johannes-Hipp-Stiftung und 10 000 Euro von der Firma TROB aus Rohrbach. Zu diesem Spendenergebnis kamen noch weitere Zuwendungen der PK-Vorweihnachtsaktion, die erst  im neuen Geschäftsjahr (im Februar/März 2020) verbucht wurden. Damit erhöht sich das Gesamtergebnis der PK-Vorweihnachts-Aktion 2019/20 auf 153 792,35  Euro, das sind rund 17 000 Euro mehr als der bisherige Spendenrekord der Aktion im Jahr 2017/18.

Willy Hailer bedankte sich bei der PK-Redaktion und ihrem Leiter Robert Schmidl sowie der Geschäftsführung des DONAUKURIER für die großartige Unterstützung. Ebenso bei den vielen privaten Spendern, Vereinen, Kulturveranstaltern, Geschäftsleuten, Firmen- und Behördenbelegschaften, die sich für Familien in Not engagiert haben. Sein Dank galt auch allen Sponsoren, die den Verein außerhalb der PK-Vorweihnachtsaktion während des gesamten letzten Geschäftsjahres mit insgesamt 58 800 Euro (Vorjahr 30 862 Euro) anlässlich von Benefizveranstaltungen, runden Geburtstagen, Begräbnissen oder anderen Anlässen unterstützt haben.

Der Hilfsfonds des Vereins ist für das neue Geschäftsjahr 2020/21 gut gefüllt. Und dies, so der Vorsitzende, sei auch notwendig im Hinblick auf die neuen Herausforderungen der Corona-Epidemie. Angesichts der trüben Wirtschaftsprognosen müsse der Verein mit einer steigenden Zahl von Hilfsanträgen rechnen.


Siehe auch Bericht im Pfaffenhofener Kurier 

Freitag, 31. Januar 2020


147 555 EURO

Neuer Spendenrekord bei PK-Aktion

Vorweihnacht der guten Herzen


Mit einem neuen Rekordergebnis hat der Pfaffenhofener Kurier die Spendenaktion Vorweihnacht der guten Herzen abgeschlossen. 147 555 Euro gingen in den vergangenen zwei Monaten auf den Konten des Vereins Familien in Not ein, der seit 1990 sämtliche Spendengelder aus dem Verbreitungsgebiet des PK verwaltet. 


Dass das Spitzenergebnis der Aktion 2017/18 (136 532 €) weit übertroffen wurde, ist vor allem der großzügigen Unterstützung durch die Georg-Johannes-Hipp-Stiftung zu verdanken. Die seit ihrer Gründung im Jahr 2008 vorwiegend überregional tätige Stiftung, die sich künftig auch stärker im Landkreis Pfaffenhofen engagieren will, hatte den Verein Familien in Not Anfang Dezember mit einer Zuwendung in Höhe von 15 000 Euro überrascht. 

Aber auch ohne diese unerwartete Finanzspritze war die diesjährige Spendenkampagne der Heimatzeitung wieder überaus erfolgreich – getragen durch eine breite Unterstützung zahlreicher Leserinnen und Leser, Vereine, Kulturschaffender, Kommunalpolitiker, Behörden und Unternehmen, die sich mit Benefizveranstaltungen und großzügigen Spenden für die gute Sache engagierten.  


Für den Verein Familien in Not war das Rekordergebnis ein toller Auftakt zum heuer anstehenden 30-jährigen Jubiläum. Im Oktober 1990 war der Hilfsfonds auf Initiative des Pfaffenhofener Kurier gegründet worden und hat seit dieser Zeit rund 2,3 Millionen Euro an Spendenmitteln für karitative Zwecke im Landkreis Pfaffenhofen verteilt. Im zu Ende gehenden Geschäftsjahr 2019/20 waren es rund 190 000 Euro.



In der Mehrzahl der bearbeiteten Fälle ging es um drei- bis mittlere vierstellige Beträge, mit denen bei akuten finanziellen Problemen geholfen werden konnte. Aber auch einige Hilfsprojekte mit höherem Kostenaufwand wurden abgewickelt. So half Familien in Not bei der Beschaffung eines Transportfahrzeuges für einen schwerstbehinderten Schlaganfallpatienten und unterstützte eine Familie, die wegen der Tumor-Erkrankung ihrer kleinen Tochter in finanzielle Probleme geraten war. 

Mit den hohen Spendeneinnahmen ist der Verein auch in der Lage, andere karitative Organisationen bei ihrer Arbeit für hilfsbedürftige Menschen im Landkreis Pfaffenhofen zu unterstützen. So finanziert Familien in Not auch in den kommenden zwei Jahren mit je 17 500 Euro eine zusätzliche Teilzeitkraft bei der Caritas-Schuldnerberatung, um in akuten Fällen den Betroffenen schnell einen Termin zur Erstberatung zu ermöglichen. Auch die Geburtstagsgutscheine für die Kinder der Pfaffenhofener Tafelkunden, innovative familienpädagogische Hilfen des Ambulanten pädagogischen Einsatzteams (ape) in Hettenshausen sowie die Sozialtherapeutische Arbeit des Prop e.V. für Suchtkranke können aus Spendemitteln von Familien in Not unterstützt werden. 

Allen Spenderinnen und Spendern 
an dieser Stelle nochmals 
ein herzliches Vergelt 's Gott für die 
großartige Unterstützung! 

Sonntag, 1. Dezember 2019

 

Fotos: Tina Bendisch

 

Stadtkapelle und Liedertafel eröffnen Spendenaktion


Mit dem traditionellen Benefizkonzert von Stadtkapelle und Liedertafel Pfaffenhofen und der Bläsergruppe ZeBrass als Gastensemble wurde am Samstag, 30. November, in der Aula der Grund- und Mittelschule am Gerolsbach die Spendenaktion des DONAUKURIER unter dem Motto Vorweihnacht der guten Herzen eröffnet. Alle Einnahmen aus dem Verbreitungsgebiet des Pfaffenhofener Kurier fließen auf die Konten des Vereins Familien in Not.

Bravo-Rufe für Sänger und Musikanten 

Start für Vorweihnacht der guten Herzen 




Donnerstag, 28. November 2019

Das Bläser-Ensemble ZeBrass wirkt beim Benefizkonzert für die "Vorweihnacht der guten Herzen" mit.


 

ZeBrass, Stadtkapelle und Liedertafel

eröffnen PK-Aktion Vorweihnacht der guten Herzen

Aller guten Dinge sind Dreißig: Der musikalische Auftakt der "Vorweihnacht der guten Herzen" am 30. November in der Aula der Grund- und Mittelschule steht gleichzeitig für ein stolzes Jubiläum. Denn zum 30. Mal bitten Stadtkapelle und Liedertafel Pfaffenhofen darum, Herzen und Geldbeutel für die gute Sache zu öffnen; als Gäste schließen sich auch die begabten jungen Blechbläser von ZeBrass an. 
 
Siehe Bericht im Pfaffenhofener Kurier


Vor der neuen Spendenkampagne noch

hohe Zuschüsse für soziale Zwecke

Helmut Stanglmayr neues Mitglied beim Verein Familien in Not

 

Die Vorbereitung der Spendenaktion Vorweihnacht der guten Herzen, aktuelle Hilfsfälle und die Aufnahme eines neuen Mitglieds standen im Mittelpunkt der Herbstversammlung des Vereins Familien in Not, die jetzt im Seniorenbüro am Hofberg stattfand. 

Der 1. Vorsitzende Willy Hailer  begrüßte als Neuling in der Runde Helmut Stanglmayr, nachdem dessen  Aufnahmeantrag in einer Sitzung des Vereinsvorstandes bereits    einstimmig angenommen worden war. Er freue sich, dass der 71-Jährige, der vielen Pfaffenhofenern noch als ehemaliger Jurist am Landratsamt bekannt ist, sich mit seinem Sachverstand und seiner großen Erfahrung künftig bei Familien in Not einbringen wolle.
Helmut Stanglmayr stellte sich  mit den wesentlichsten Stationen seines Lebenslaufes vor: 1948 wurde er in Wolnzach geboren und lebt mit seiner Ehefrau Magdalena, mit der er drei Kinder  und mehrere Enkel hat, seit 40 Jahren in Reisgang. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften begann Stanglmayr seine juristische Beamtenlaufbahn im Bayerischen Innenministerium. Nach verschiedenen anderen Stationen war er von 1992-1996 als Abteilungsleiter und Amtsvertreter des Landrats Dr. Traugott Scherg im Landratsamt Pfaffenhofen tätig. 1997 wechselte Stanglmayr zum Bayerischen kommunalen Prüfungsverband, den er ab 2007 bis zu seinem Ruhestand im Juni 2012 als geschäftsführender Direktor leitete. Ehrenamtlich engagierte er sich in verschiedenen Vereinen und zwölf Jahre lang als Gemeinderat in Hettenshausen. Stanglmayr ist Mitglied im Lionsclub und hat als ehemaliger Vorsitzender des Vereins Hilfe für das behinderte Kind auch große Erfahrungen im sozialen Bereich gesammelt. Seine Vorstellung wurde von den Mitgliedern mit großem Beifall aufgenommen.
  

Als neues Mitglied unterstützt Helmut Stanglmayr (rechts) jetzt die Arbeit von Familien in Not. In der Geschäftsstelle des Vereins  besprach der frühere Direktor des Kommunalen Prüfungsverbandes mit dem 1. Vorsitzenden Willy Hailer die aktuellen Hilfsfälle.            Foto: Jutta Schmidl

Kompletter Bericht im Pfaffenhofener Kurier

Mittwoch, 20. März 2019

133 501 Euro für Vorweihnacht der guten Herzen

Spendenrekord des Vorjahres fast wieder erreicht

Freudige Überraschung für den Verein Familien in Not. Mit einem Scheck des DONAUKURIER über 6000 Euro hat sich das Pfaffenhofener Ergebnis der Spendenaktion Vorweihnacht der guten Herzen 2018/19 auf 133 501,-- Euro erhöht. 127 501 Euro waren von November 2018 bis Ende Januar 2019 im Verbreitungsgebiet des Pfaffenhofener Kurier für den guten Zweck gesammelt worden. Die zusätzlichen Spenden stammen aus dem zentralen Vorweihnachts-Benefizkonto des DONAUKURIER in Ingolstadt.

Zwar konnte die Rekordmarke des Vorjahres von 136 000 Euro nicht ganz erreicht werden, aber immerhin das zweitbeste Ergebnis seit der Gründung des Hilfsfonds im Oktober 1990 und zum vierten Mal hintereinander eine sechsstellige Spendensumme. Der Verein Familien in Not bedankt sich herzlich bei allen Vereinen, Kulturschaffenden, Kommunalpolitikern, Behörden, Unternehmen und Hunderten privaten Spendern, die sich wieder für die Benefizaktion der Heimatzeitung engagiert haben.

Maßgeblichen Anteil an dem erfreulichen Ergebnis hatten vor allem die zahlreichen Großspenden heimischer Unternehmen, darunter zwei Überweisungen im fünfstelligen Bereich. Es zeigt sich aber auch ein Trend, dass immer mehr Privatleute höhere drei- und sogar vierstellige Beträge überweisen.

Ein herzliches Dankeschön sagt der Verein neben den zahlreichen Spendern auch der Redaktion der Heimatzeitung, die den Hilfsfonds im Oktober 1990 gegründet hat und seit fast 30 Jahren mit der Aktion „Vorweihnacht der guten Herzen“ unterstützt. Ohne die Spendengelder und die mediale Unterstützung durch den PK könnte der Verein Familien in Not seine Arbeit nicht leisten. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Februar 2018 bis 31. Januar 2019) wurden rund 173 000 Euro Finanzhilfen an hilfsbedürftige Menschen und für andere karitative Zwecke im Landkreis Pfaffenhofen ausbezahlt.

Dank des wiederum hohen Spendenaufkommens ist der Verein auch für das kommende Jahr gut gerüstet, um in Notlagen schnell und unbürokratisch zu helfen. Über die Einzelfallhilfen hinaus kann der Verein im Jahr 2019 auch wieder andere karitative Organisationen bei ihrer Arbeit für hilfsbedürftige Menschen im Landkreis unterstützen. So finanziert Familien in Not weiterhin eine zusätzliche Teilzeitkraft in der Schuldnerberatung der Caritas, damit Menschen in akuten finanziellen Problemen schneller eine qualifizierte Erstberatung bekommen.

Montag, 3. Dezember 2018

Fotos: Tina Bendisch

Stimmungsvoller Start für 

Vorweihnacht der guten Herzen

Einen erfolgreichen und stimmungsvollen Start hatte am 1. Adventswochenende die vom Pfaffenhofener Kurier veranstaltete Spendenaktion Vorweihnacht der guten Herzen. Beim traditionellen Benefizkonzert, das Stadtkapelle und Liedertafel heuer schon zum 29. Mal organisierten, sorgten 400 begeisterte Zuhörer mit ihren Eintrittsgeldern und Getränkekauf für eine Rekordeinnahme von 3695 Euro. Der gesamte Erlös des Konzerts und auch alle weiteren Spendeneinnahmen der Vorweihnachtsaktion im Verbreitungsgebiet des Pfaffenhofener Kurier kommen dem Verein Familien in Not zur Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen und karitativer Projekte im Landkreis zugute.

Erstmals fand das beliebte Traditionskonzert nicht im Schyren-Gymnasium, sondern in der Aula der neuen Grund- und Mittelschule in Pfaffenhofen statt. Am bewährten Konzept hat sich dagegen nichts geändert: Für jeden Musikgeschmack war etwas dabei. Walzertakte und Swing wurden ebenso serviert wie große Filmmusik und im zweiten Teil des Programms stand ein bayrischer Hoagartn, bei dem als Gastensemble auch die Saitnmusik Felbermeir mitwirkte, im Mittelpunkt. Abgerundet wurde die gelungene Mischung durch tolle Soli und alles zusammen wurde mit begeistertem Applaus quittiert.
Siehe auch Bericht donaukurier.de







Foto: Kollmeyer
Bereits vor dem offiziellen Start waren in der vergangenen Woche die ersten Vorweihnachtsspenden für die PK-Aktion eingegangen, darunter 3333 Euro, die von der Spardabank München anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Filiale Pfaffenhofen für den guten Zweck gespendet wurden (PK berichtete).

 Mit 2500 Euro beteiligte sich die Pfaffenhofener Firma Hecht Technologie, seit vielen Jahren treuer Unterstützer der PK-Vorweihnacht, an der Aktion. Ebenfalls vierstellig, mit 1000 Euro, unterstützte das in Siebenecken ansässige Ingenieurbüro für Aufzugbau iFH Hoffmann die gute Sache.
Noch bis zum Feiertag Heilig Dreikönig im neuen Jahr bittet der Pfaffenhofener Kurier seine Leserinnen und Leser wieder um Unterstützung für den Verein Familien in Not, der sich seit 1990 für hilfsbedürftige Menschen im Landkreis engagiert.

Rund 130 Antragsteller waren es im laufenden Jahr 2018, die sich in finanziellen Nöten an den Verein Familien in Not wandten. Die alleinstehende Seniorin, der nach Abzug der Miete und anderer Fixkosten von ihrer kleinen Rente gerade noch 200 Euro monatlich zum Leben bleiben und die um eine Zuschuss zum Kauf einer neuen Brille bittet, die alleinerziehende Mutter, die jeden Tag 20 Kilometer mit dem Auto zur Arbeit fahren muss und nicht weiß, wie sie die Kosten für die notwendige Reparatur in der Werkstatt bezahlen soll, der Familienvater, der wegen einer chronischen Erkrankung seinen Job verloren hat und nicht in der Lage ist, die unerwartet hohen Nachzahlungen für Strom und Heizung zu leisten.

Insgesamt zahlte der Verein Familien im Not im laufenden Jahr rund 135 000 Euro direkte Hilfen (Zuschüsse und zinslose Darlehen) an Familien und Einzelpersonen aus. Daneben konnte der Verein auch andere karitative Organisationen bei Projekten zugunsten bedürftiger Menschen mit ca. 28 000 Euro unterstützen, unter anderem bei der Anschaffung von Fahrzeugen für den Verein Hilfe für das behinderte Kind und das BRK-Kriseninterventionsteam.

Auch im kommenden Jahr fortsetzen wird der Verein die 2017 begonnene Förderung der Caritas Schuldnerberatung. Um Hilfesuchenden in akuten finanziellen Krisen schneller eine professionelle Erstberatung zur Existenzsicherung zu ermöglichen, übernimmt Familien in Not rund 17 000 Euro Personalkosten für eine zusätzliche Teilzeitkraft.


Die Spendenkonten


HypoVereinsbank
Konto: 6640189388
IBAN: DE97 7212 0078 6640 1893 88
BIC:  HYVEDEMM426
 
Sparkasse Pfaffenhofen
Konto: 3400
IBAN: DE48 7215 1650 0000 0034 00
BIC: BYLADEM1PAF
 
Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte
Konto: 88889
IBAN: DE61 7216 0818 0000 0888 89
BIC: GENODEF1INP


Benötigen Sie eine Spendenquittung? Dann vergessen Sie bitte nicht, 
bei der Überweisung Ihren Namen und die Postanschrift anzugeben. 
 
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung dürfen wir 
die Namen von Spendern nur noch mit deren 
ausdrücklicher Zustimmung veröffentlichen. Diese kann mit dem Vermerk "Veröffentlichung" auf dem Überweisungsträger erteilt werden.