Über uns


Der Verein Familien in Not wurde am 5. Oktober 1990 in Pfaffenhofen gegründet. In der Satzung ist festgelegt, dass aus dem Hilfsfonds bedürftige Einzelpersonen und Familien sowie karitative Organisationen und Betreuungseinrichtungen ausschließlich im Landkreis Pfaffenhofen unterstützt werden. Der Verein ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Ingolstadt eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Aufgefüllt wird der Hilfsfonds des Vereins jedes Jahr vor allem von den Leserinnen und Lesern des Pfaffenhofener Kurier und des DONAUKURIER im Rahmen der Spendenaktion „Vorweihnacht der guten Herzen“, die von der Lokalzeitung schon seit 1973 jedes Jahr zur Adventszeit veranstaltet wird.


Wie alles begann

Zum Start der Vorweihnachtsaktion Anfang Dezember 1989 hatte die Heimatzeitung über das tragische Schicksal einer Vohburger Familie berichtet. Wenige Tage zuvor war der Vater von zwei kleinen Mädchen im Alter von zehn und vier Jahren mit seinem Auto auf der Bundesstraße 300 bei Reichertshofen tödlich verunglückt. Seine junge Frau, wegen Multipler Sklerose an den Rollstuhl gefesselt, wäre finanziell nicht in der Lage gewesen, die Kosten für die Restarbeiten an dem halb fertigen neuen Einfamilienhaus aufzubringen und die Bankschulden zurückzuzahlen. Deshalb bat der Pfaffenhofener Kurier um Spenden für die vom Schicksal so hart getroffene Witwe und ihre beiden Töchter. Der Aufruf löste eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft auch außerhalb der Landkreisgrenzen aus.


FC Bayern als Geburtshelfer

Sogar der FC Bayern München kam zu einem Benefizspiel nach Vohburg. Und so war schon nach zwei Wochen auf den Spendenkonten wesentlich mehr Geld eingegangen, als für die Absicherung der Witwe und ihrer beiden Kinder eigentlich benötigt wurde. Am Ende blieb ein Überschuss von rund 100 000 D-Mark (50 000 Euro) als Startkapital für einen Hilfsfonds zur Unterstützung weiterer bedürftiger Familien im Landkreis Pfaffenhofen. Seither hat der Verein Familien in Not rund 1,5 Millionen Euro ausbezahlt.

Vohburgs Bürgermeister Josef Hammerschmid (rechts) begrüßt Bayerntrainer Jupp Heynckes und Manager Uli Hoeness zum Benefizspiel im Dezember 1989 auf dem Sportplatz in Irsching.
Hilfe für 1000 Familien

Seit seiner Gründung unterstützte der Verein Familien in Not schon weit über 1000 Familien, die durch Krankheit, Unglücksfälle oder andere unglückliche Umstände in finanzielle Notlagen geraten waren. Aufgefüllt wird der Hilfsfonds in erster Linie durch die Leserinnen und Leser des DONAUKURIER und seiner Heimatzeitungen bei der Aktion "Vorweihnacht der guten Herzen". Aber auch durch zahlreiche Benefizaktionen und Spenden während des Jahres sowie Bußgelder aus Strafverfahren am Amtsgericht Pfaffenhofen wird der Verein in die Lage versetzt, in Notfällen schnell und unbürokratisch helfen zu können.

Bei der Bearbeitung der Hilfsanträge steht der Verein im Kontakt mit Sozialbehörden, Jugendamt, Kirchen sowie anderen karitativen Verbänden oder Einrichtungen wie zum Beispiel Caritas und Tafel. Mit Unterstützung der Sozialexperten wird nach bestem Wissen und Gewissen geprüft, ob eine Hilfe angebracht ist. "Und natürlich engagiert sich der Verein nur dort, wo es Lücken im sozialen Netz gibt, also in Fällen, in denen staatliche Stellen, Krankenkassen, Versicherungen und andere Kostenträger nicht oder nur unzureichend helfen können", sagt der 1. Vorsitzende Pfarrer Frank Faulhaber.

In einem ganz aktuellen Hilfsantrag, der vor wenigen Tagen an den Verein herangetragen wurde, geht es um die Finanzierung einer Haushaltshilfe für die Eltern von Drillingen. Einer der Buben hat einen angeborenen Herzfehler und benötigt intensive Betreuung und Pflege durch die Mutter. Um sie etwas zu entlasten, wäre nach Ansicht des Jugendamtes eine Unterstützung im Haushalt dringend erforderlich.

Wie Frank Faulhaber betont, geht es dem Verein in vielen Fällen vorrangig darum, die Hilfesuchenden in akuten Notsituationen zu stabilisieren und einen drohenden sozialen Absturz zu verhindern. "Wenn zum Beispiel ein Familienvater mit einem Niedriglohn-Job unbedingt ein Auto braucht, um seine Arbeitsstelle zu erreichen, und er das Geld für die Reparaturkosten nicht aufbringen kann, ist das für die Familie ein existenzielles Problem. In solchen Fällen können wir mit einem Zuschuss helfen, dass der Mann seinen Job behält."

Sein besonderes Augenmerk richtet der Verein vor allem auf die Situation von Kindern und Jugendlichen in Familien mit geringem Einkommen. "Da fehlt es oft am Allernotwendigsten", sagt Frank Faulhaber. Auch wenn für Klassenfahrten oder Freizeitaktivitäten in den Ferien das Einkommen der Eltern nicht ausreicht, könne der Verein Familien in Not mit einem Zuschuss helfen. "Damit wollen wir erreichen, dass die Kinder aus armen Familien nicht noch mehr ausgegrenzt und benachteiligt werden, als dies ohnehin schon der Fall ist."

Pfaffenhofen: "Erfolgsgeschichte der Nächstenliebe" - Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/lokales/pfaffenhofen/Pfaffenhofen-Erfolgsgeschichte-der-Naechstenliebe;art600,2332149#plx1207348801


Hilfe für über 1000 Familien

Mit Zuschüssen und zinslosen Darlehen konnte der Verein weit über 1000 Familien, die durch Krankheit, Unglücksfälle oder andere unglückliche Umstände in finanzielle Notlagen geraten waren, die Chance zu einem Neuanfang und neuen Lebensmut geben.

Bei der Bearbeitung der Hilfsanträge steht der Verein im Kontakt mit Sozialbehörden, Jugendamt, Schuldnerberatungsstellen sowie weiteren karitativen und kirchlichen  Einrichtungen wie zum Beispiel Caritas und Tafel. Ob und in welcher Form eine Hilfe gewährt wird, entscheiden die Mitglieder dann in jedem Einzelfall per Abstimmung. Da in dem Gremium sehr viele vertrauliche Daten zur Sprache kommen, wurde die Zahl der Mitglieder im Verein Familien in Not von Anfang an bewusst sehr niedrig gehalten, derzeit sind es elf Persönlichkeiten, die ihre Erfahrungen aus ihrer beruflichen Tätigkeit und anderen ehrenamtlichen Funktionen dem Verein Familien in Not zur Verfügung stellen

Für ihre Tätigkeit erhalten die Mitglieder keinerlei finanzielle Entschädigung. Lediglich für eine Bürokraft und sonstige Verwaltungskosten muss der Verein etwa sechs Prozent seiner Einnahmen aufwenden - ein extrem niedriger Wert nach den Richtlinien des Deutschen Zentralinstitutes für soziale Fragen (DZI), das für die Vergabe seines Spendensiegels an karitative Organisationen eine Quote bis 35 Prozent für vertretbar hält.

Und natürlich engagiert sich der Verein nur dort, wo es Lücken im sozialen Netz gibt, also in Fällen, in denen staatliche Stellen, Krankenkassen, Versicherungen und andere Kostenträger nicht oder nur unzureichend helfen können. 

Dabei geht es dem Verein in vielen Fällen vorrangig darum, die Hilfesuchenden in akuten Notsituationen zu stabilisieren und einen drohenden sozialen Absturz zu verhindern. Zum Beispiel wenn ein Familienvater mit einem Niedriglohn-Job unbedingt ein Auto braucht, um seine Arbeitsstelle zu erreichen, und er das Geld für die Reparaturkosten nicht aufbringen kann, ist das für die Familie ein existenzielles Problem. In solchen Fällen können wir mit einem Zuschuss helfen, dass der Mann seinen Job behält. Sein besonderes Augenmerk richtet der Verein vor allem auf die Situation von Kindern und Jugendlichen in Familien mit geringem Einkommen. Damit Kinder aus armen Familien nicht noch mehr ausgegrenzt und benachteiligt werden, als dies ohnehin schon der Fall ist, hilft der Verein zum Beispiel mit Zuschüssen für Klassenfahrten, Freizeitaktivitäten, Nachhilfeunterricht oder Hausaufgabenbetreuung.  
                               
Viele treue Helfer
Die schnelle und unbürokratische Hilfe ist nur möglich, weil zahlreiche Firmen, Vereine und Privatleute den Verein seit vielen Jahren mit Spenden und Benefizveranstaltungen so großzügig unterstützen. Zu den treuesten Helfern des Vereins gehören die Stadtkapelle und die Liedertafel Pfaffenhofen, die seit 1990 alljährlich die Spendenaktion "Vorweihnacht der guten Herzen" mit einem Wohltätigkeitskonzert schwungvoll eröffnen. Auch die städtische Musikschule, die Ballettschule Birgit Piel, der Gospelchor Voices of Joy sowie viele andere Kulturveranstalter und Vereine unterstützen die Arbeit des Vereins immer wieder mit den verschiedensten Benefizaktionen.  



Stadtkapelle und Liedertafel Pfaffenhofen (Fotos oben) eröffnen jedes Jahr die Spendenaktion des DONAUKURIER "Vorweihnacht der guten Herzen" im Schyren-Gymnasium. In Pfaffenhofen geht der gesamte Spendenerlös an den Verein Familien in Not. Auch die Ballettschule Birgit Piel (Bild unten) unterstützt den Verein immer wieder durch Benefizaufführungen.